Gnome-Shell braucht bald keine 3D Beschleunigung mehr

Ich bin gerade auf identi.ca über einen interessanten Blog-Eintrag von Adam Williamson gestolpert. In dem schreibt er über das kommende Release von fedora 16, am kommenden Dienstag. Und, was noch viel spannender ist, über eine Neuerung in fedora 17:
Die Gnome-Shell wird demnach ohne 3D Beschleunigung auskommen. Das ist natürlich eine riesen Verbesserung, da nun der Fallback-Mode nun nicht mehr wirklich gebraucht wird. So wird es natürlich auch möglich sein, die Shell in einer virtuellen Maschine zu nutzen. Einen Screenshot dazu kann man in seinem Blog „bewundern“. Das Ganze soll demnächst in rawhide, dem Entwicklerzweig von fedora, eintreffen.

Erkauft wird dieser Vorteil durch mehr CPU Power: Alles, was normalerweise die Grafikkarte machen würde, muss dann die CPU machen.

Advertisements