Open Source 2010

Morgen beginnt ein neues Jahr. Naja, um ehrlich zu sein, beginnt sogar ein neues Jahrzehnt. Nun könnte man prima einen Rückblick machen, so wie alle es machen. Oder, was vielleicht schöner ist: Nach vorne blicken und sehen, was kommt.

Distro-Watch

Natürlich werden die Major-Distros ihre Releases machen. Okay, debian vielleicht nicht, die Entwickler dort veröffentlichen ja nur, wenn sie auch wirklich, wirklich fertig sind. Und nicht mal Gott weiß genau, wann das ist.
Das debian für Faule aka Ubuntu wird dagegen 2 Releases bringen. Das erste davon, Ubuntu 10.04, wird das 3. Long Term Support in der Geschichte Ubuntus. Und wenn das „fertige” Release hält, was die 1.alpha verspricht, dann wird es wieder einmal ein schönes Release, mit vielen neuen Features und trotzdem verhältnismäßig stabil. Gespannt dürften die Ubuntu-User auf die Verbesserungen von Canonical beim Gnome-Desktop sein, z.B.: das Social-Web-Panel. Hinter diesem Wortungetüm versteckt sich, so weit bis jetzt bekannt, eine Erweiterung für das Benutzerwechsel-Applet für die Social-Networks des Internets.
Ebenfalls stabil und mit einer Mutanten-ähnlichen Supportlaufzeit ist Red Hat Enterprise Linux (rhel). Die neueste Version soll Anfang des neuen Jahres erscheinen. Dementsprechend wird auch CentOS nach legen, wann ist allerdings fraglich. Und wer wetten will, wann es genau ist: Die Buchmacher gehen von Mitte des Jahres aus.
Und als Randnotiz: GNU/Hurd soll nächste Jahr erscheinen. So wie jedes Jahr halt…

Desktop-Watch

Was macht KDE? Theoretisch soll da die Version 4.4 erscheinen. Da wird sicherlich einiges Neues dabei sein. Wer wissen will, was genau das ist, darf sich bei den folgenden Blogs schlau lesen: Serenitys Blog Martins Blog
Und was ist mit GNOME? Der Desktop steht ganz im Zeichen von GNOME 3. So alles planmäßig verläuft, soll die Version im Herbst erscheinen. Das wird mehr oder weniger ein kompletter Umbau. Die Gnome-Shell kann ja schon seit 2.28 getestet werden. Der zweite Baustein dürfte Zeitgeist sein. Dies ist ein semantisches Dateiverwaltungssystem. So sollen Dateien und deren Inhalt nach Ereignis auffindbar sein. Klingt spannend; Die 2 Pakete und (hoffentlich) noch weitere kleine Bausteine und es wird ein sehr spannendes Release.
XFCE wird auch ein Release auf den Markt schmeißen. Die Versionsnummer lautet 4.8. Und nach allem, was die XFCE-Entwickler bisher gezaubert haben, dürfte das überwältigend sein. Vielleicht schafft es XFCE 4.8 sogar, dass Image „GNOME-für-schwache-PC” loszuwerden.

Fazit

Selbst wenn man nur die großen Projekte und Unternehmungen betrachtet, kann man mit voller Vorfreude auf das nächste Jahr freuen. Und wie immer gilt: Wer nicht warten will, installiert sich die Entwickler-Versionen. Dabei gilt wie immer: Admins haften für ihre User.

Guten Rutsch und/oder frohes Neues wünscht
Igby